Menü +

Polnische Kohlrouladen

Eigentlich koche ich gut und gerne. Aber ich sage es Dir gleich, die Kohlblätter haben mich fast umgebracht. Doch der Reihe nach:

Zutaten

Kohlrouladen, noch roh, in der Pfanne, warten aufs angebraten werden
Die ersten Rouladen gingen noch, aber insgesamt war es schon sehr schwierig, die Teile zu rollen

(für geschätzt 4 Personen)

500 gr. Hackfleisch gemischt**

1 Kopf Weißkohl mit großen Blättern*

150 gr. Reis

1 Zwiebel

2 Eigelb

300 ml Rinder- oder Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer, Majoran, Dill

1 kleine Dose Tomatenmark

Zubereitung

Weißkohl geschichtet mit dem Rouladenteig im Topf in Tomatensauce
Nach den ersten sieben Stück gerollt hatte ich keine Geduld mehr und habe geschichtet wie bei Lasagne, auch lecker, und viel einfacher

Die Zwiebeln würfeln und glasig anschmoren. Den Reis nur wenige Minuten, sozusagen al dente, kochen. Das Hackfleisch mit dem Reis, den Zwiebeln und Eigelben mischen und gut würzen. Vom Weißkohl den Strunk rausschneiden und den ganzen Kopf in heißem Wasser blanchieren. Vom abgekühlten Weißkohl einzelne Blätter abmachen, etwas salzen und pfeffern, von der Hackfleischmasse jeweils eine Art kleine Wurst formen, in das Blatt legen und das Blatt aufrollen.* Die Rouladen in der Pfanne schön scharf anbraten, so dass die Rouladen Farbe annehmen. Dann alle Rouladen übereinander in einen großen Topf stapeln, Tomatenmark und Dill dazu, mit der Brühe übergießen und zum Kochen bringen. Dann ca. 30-40 Minuten köcheln lassen. Fertig! Am besten schmecken die polnischen Kohlrouladen, wenn man sie am Vortag macht.

*So, und hier beginnt die Schwierigkeit, mit der ich gekämpft habe. Es hat einfach nicht gut funktioniert, die Blätter rissen ein, der Strunk war riesig (den habe ich natürlich rausgeschnitten) und nach sieben Rouladen habe ich die Geduld verloren. Im Internet habe ich Anleitungen gefunden, dass das Lösen der Blätter und Aufrollen mit Spitzkohl viel einfacher ginge. Spitzkohl liebe ich schon roh im Salat, das nächste Mal nehme ich den. Dorota sagte mir dann nach meinem ersten Versuch, dass ich vielleicht den falschen Kohl hatte (das könnte gut sein) oder dass ich nicht gut genug blanchiert hätte. Außerdem müssten die Kohlblätter sehr warm verarbeitet werden, und das ist ja gar nichts für mich, da ich mir da gleich die Finger verbrenne.

** Für die Vegetarier bzw. Veganer unter uns (ich koche auch oft vegan) könnte man statt Hackfleisch geraspelte Zucchini nehmen, oder Hokkaidokürbis. Und das Sojageschnetzelte ginge ja auch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen