Menü +

Anreise

Vielleicht hast Du ja schon von der großartigen Internetseite

www.rome2rio.com/de/

gehört? Damit schaue ich immer zuerst, welche Vorschläge die haben, um von A nach B zu kommen. Dabei werden alle gängigen Verkehrsmittel berücksichtigt, Auto, Bus, Zug, Flugzeug, nur zu Fuß fehlt 🙂 . Für meine Eingabe Wiesloch (wo ich wohne) nach Porto, Portugal, wo ich beispielsweise den Portugiesischen Jakobsweg begonnen habe, wurde mir das ausgegeben:

Ich bin 2016 den Portugiesischen Jakobsweg gepilgert und in Porto gestartet
Das war die Ausbeute der Internetseite www.rome2rio.com für meine Eingabe, wie komme ich von Wiesloch nach Porto

 

Also damit kann man schon was anfangen, finde ich. Ich hatte mich dann für einen Flug von Frankfurt-Hahn nach Porto entschieden, weil ich dort das Auto günstig parken konnte. Zurückgeflogen bin ich dann direkt von Santiago de Compostela. Wenn es geht, nehme ich Gabelflüge, d.h. ich buche den Hinflug dorthin, wo ich starte, oder in der Nähe davon und den Rückflug, wenn ich bis Santiago direkt pilgere (oder Finisterre bzw. Muxia) auch von Santiago aus. Ich mag es nicht, wieder zurückzukehren zu meinem Ausgangspunkt. Das ist für mich kein schöner Abschluss einer Pilgerreise. Aber das ist mein Empfinden, das kann ja bei Dir ganz anders sein.

Rome2rio.com funktioniert auch wunderbar fürs An- und Abreisen in Deutschland, Frankreich oder überhaupt weltweit.

Flughäfen

in Nordspanien, die als An- oder Abreise für den Jakobsweg dienen, sind neben Santiago d.C. auch noch Bilbao, Santander und Oviedo. Wer den Camino Francés in St. Jean Pied de Port starten möchte, kann auch nach Biarritz in Frankreich fliegen. Für den Camino Portugues bietet sich als Flughafen Porto, Portugal an.

Wenn Du in Santiago landest, kommst Du ganz einfach mit dem Bus in die Stadt. Der Flughafen liegt ca. 14 km vom Zentrum entfernt. Jede halbe Stunde fährt ein Bus (Empresa Freire) vom Flughafen zum Placa de Galicia mitten im Zentrum und hält vorher auch am Busbahnhof Estación de Autobuses und auch am Zugbahnhof. Der Bus ist nicht teuer und Du brauchst nicht vorzubuchen. Ich hatte bisher noch nie Schwierigkeiten, mitgenommen zu werden.

Busse in Spanien

Willst Du Dir Deinen Jakobsweg in Spanien auf mehrere Jahre verteilen, z.B. immer zwei Wochen pro Jahr für die Strecke von ca. 800 km von St.Jean-Pied-de-Port nach Santiago, also auf dem bekanntesten und meist begangenen Weg, dem Camino Francés, kannst Du wunderbar mit den Überlandbussen in Spanien den Ort anfahren, wo Du das Jahr vorher aufgehört hast. Oder Du musst vom Flughafen auf Deinen Ort Deiner Wahl kommen, an dem Du beginnen möchtest. Auch dafür sind Busse am besten geeignet.

 

Verladen meines Rucksacks in den Alsa-Bus nach Santander
Hier bin ich mit einem Alsa-Bus auf dem Weg von Santiago nach Santander, weil von Santander aus mein Rückflug ging und ich von Santiago aus keinen Flug mehr bekommen hatte.

Alsa

ist eine große Busgesellschaft in Spanien und setzt viele Fernbusse in Nordspanien ein. So kannst Du beispielsweise nach Santander fliegen und von dort in ca. drei Stunden nach Logrono fahren, das genau auf dem Camino Francés liegt.

Eine sehr gute Seite, auch auf Deutsch, um Bustickets zu buchen ist Busbud. Von Alsa direkt gibt es auch eine Internetseite, die ist allerdings nur auf Englisch (oder Spanisch natürlich) -> Oben rechts steht Espanol, darauf geklickt werden weitere Sprachen aufgeklappt, u.a. auch englisch.

Andere Fernbusfirmen sind auch in Spanien unterwegs, z.B. auch Flixbus zwischen Porto in Portugal und Santiago de Compostela.

Bahn

Die Züge will ich natürlich auch nicht verschweigen, obwohl ich gestehen muss, noch nie in Spanien mit dem Zug gefahren zu sein. Die Internetseite für die Bahnverbindungen ist auch auf englisch verfügbar.

Transport unterwegs

Von der spanischen Post, Correos, gibt es PAQ PEREGRINO, das Transportsystem, um Gepäckstücke oder Räder zu transportieren. Dabei handelt es sich nicht um den Gepäcktransport während des Pilgerns, den beschreibe ich ausführlich hier und das heißt bei Correos auch anders, nämlich Paq Mochila.

Bei PAQ PEREGRINO geht es darum, Gepäckstücke und Sperrgut zum Ausgangspunkt oder wieder nach Hause zu schicken, bzw. auch Gepäckstücke aufzubewahren, während Du unterwegs bist. Der große Vorteil ist, Du kannst das nicht nur in Santiago tun, sondern überall wo Correos – Filialen sind.

Gepäcktransport, Aufbewahrung und nach Hause senden von Sperrgut, Correos macht es möglich
Was die spanische Post, Correos, an Angeboten für die Pilger bereithält, ist schon sensationell, Infos hier

Rückreise

Auch für die Rückreise setze ich gerne rome2rio.com ein, allerdings mache ich das meistens schon von zuhause aus. Ich bin bisher noch nicht mit offenen Ausgang gepilgert, d.h. ich wusste am Anfang immer, wann ich wieder zurückreise. Aber auch mit offenem Ausgang ist es kein Problem, wenn man ein internetfähiges Handy mit dabei hat. Doch es gibt sogar immer noch Internetcafés in Santiago.

Hast Du große Gepäckstücke, vielleicht sogar ein Fahrrad, oder einen tollen Pilgerstock, und Du möchtest das nicht mit ins Flugzeug oder sonst wie auf den Nachhauseweg nehmen, kann das auch die spanische Post für Dich erledigen. Neben einem großartigen Gepäcktransport während des Pilgerns hat sich Correos, so der Name der spanischen Post, auch das Rücksenden sperriger Güter ins Programm geschrieben. Eine große Filiale von Correos ist in Santiago d.C. ganz in der Nähe der Katherale in der Rúa de Franco, 4.

Die Internetseite von Correos auf deutsch für den Fahrradversand findest Du hier.

Infomaterial <<—–>> Was nehme ich mit?

Menü